05.05.2020

Begrünte Wartehallen zur Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort

Anfang Mai 2020 wurde die diesjährige Landesgartenschau in Kamp-Lintfort eröffnet. Sie ist die 18. Veranstaltung dieser Art in Nordrhein-Westfalen und wird als tragfähiges Instrument der Stadtentwicklung geschätzt. Gartenschauen sind grüner Motor der städtebaulichen, touristischen und regionalwirtschaftlichen Veränderung, mit dem urbane Lebensräume in Zeiten des Klimawandels ökologisch nachhaltig gestaltet werden können – auch in Kamp-Lintfort und der Region.  

Passend zur Landesgartenschau hat Ströer in Kamp-Lintfort drei begrünte Wartehallen installiert, die auch für den Bus-Shuttle-Verkehr zwischen den einzelnen Austragungsorten der Landesgartenschau dienen. Auf den Wartehallen wachsen insgesamt zwölf unterschiedliche Pflanzenarten. Die Sedum-Gewächse sind robust und pflegeleicht, so dass sie für eine Dachbegrünung ideal geeignet sind. Auf dem Dach der Wartehallen ist eine erhöhte Umrandung angebracht, die bei schlechtem Wetter dafür sorgt, dass nichts heruntergespült wird. Das Wartehallendach dient als Retentionsfläche für rund 200 Liter Regenwasser. Bis zu 70 Prozent davon verdunsten und tragen so aktiv dazu bei, das Innenstadtklima zu verbessern und sogenannte Hitzeinseln zu vermeiden. Die Bepflanzung dient Bienen und anderen Insekten als Nahrung und Zufluchtsort, die es sonst im urbanen Umfeld immer weniger gibt. Sedum-Pflanzen sind zudem in der Lage, CO2 und Feinstaub zu binden und so die Emissionslast in der Innenstadt zu senken.