Ströer Blackbox

Die Idee

Vom Problem zum Prototyp – mit der Ströer Blackbox entwickelt man in kurzer Zeit Ideen und baut einen ersten Prototyp. Ziel ist es in Gruppen von ca. 5 Personen innovative Produkt- oder Service-Ideen zu entwickeln. Die Ströer Blackbox greift den bewährten Design Thinking Ansatz auf und ergänzt diesen durch Gamification-Elemente. Sie führt mit Hilfe von Spielbrett, Rollen und Aufgabenstellungen selbsterklärend durch den Prozess und enthält alle notwendigen Materialien. Dabei sind Kenntnisse über Design Thinking nicht notwendig. Innerhalb von zwei Stunden können erste Ideen entwickelt werden.


Selbsterklärender Prozess – ohne Vorkenntnisse oder Moderator

Spielerische und kreative Ideenfindung

Lösungsorientiert durch Design Thinking Ansatz


Der Ablauf

In der Phase "Verstehen" wird die Problemstellung vom Team hinterfragt.

In der Phase "Beobachten" werden mit Post-its Erfahrungen zur Problemstellung ausgetauscht.

Die Phase „Definieren“ dient zur Beschreibung der Zielgruppe in Form einer Persona.

Mit den Ereigniskarten werden die Teilnehmer kurz wach gerüttelt.

Beim "Brainstorming" werden mit Hilfe von Post-its Ideen gesammelt. Und die beste Idee ausgewählt.

Diese Idee wird in der Phase "Bauen" als erster Prototyp gebaut und ggf. weiterentwickelt.

In der Phase "Testen" wird der Prototyp hinterfragt.

In der Phase "Dokumentieren" wird dann die finale Idee in Steckbrief-Form beschrieben und Next Steps sowie Verantwortlichkeiten definiert.

Reicht die Zeit für die Phasen nicht aus oder brauchen die Teilnehmer ein "Mental Refreshing", können entsprechende Jetons eingelöst werden.


Design Thinking

Der Design-Thinking-Prozess dient der Förderung innovativer und kreativer Ideen. Dabei fokussiert sich Design Thinking daruf nutzerorientierte Innovationen hervorzubringen und die Bedürfnisse der Anwender zu befriedigen. In den Phasen des Design Thinking Prozesses wird – ausgehend von der Problemstellung – Erkenntnisse gesammelt, die Bedürfnisse der Zielgruppe durchleuchtet, Ideen entwickelt und in einem Protoypen umgesetzt. Der iterative Prozess wird wiederholt durchlaufen, um den Prototypen immer weiter auszuarbeiten und zu verbessern.


Erfahrungsberichte

Kontakt

Bei Interesse, Feedback oder Fragen rund um die Ströer Blackbox wenden Sie sich gerne an die folgende E-Mail-Adresse: